Hohe Tagesgeld Zinsen und Ihr Geld ist bestens geparkt

tagesgeldkonto.jpg

Tagesgeld Zinsen erhält man auf Gelder, die auf einem so genannten Tagesgeldkonto liegen. Ein Tagesgeldkonto ist ein spezielles Produkt, das von Banken entwickelt wurde, um dem Kunden die Möglichkeit zu geben, sein Geld für einen kurzfristigen Zeitraum zu parken. Mit parken ist gemeint, dass das Geld jederzeit zur Verfügung steht und trotzdem relativ gut verzinst wird. Die Zielgruppe für Tagesgeldkonten waren vor allem Unternehmen, die kurzfristig und auch immer wieder regelmäßig hohe Einnahmen verzeichnen und diese meist nach kurzer Zeit weiterverwendeten. Eine weitere Zielgruppe waren Investoren, denen Gelder aus Transaktionen wie zum Beispiel Aktien- oder Fondsverkäufen zuflossen, die anschließend wieder reinvestiert werden sollten. Kein Investor? Kein Problem (mehr)! Langsam entdecken die Banken auch die Privatleute als Zielgruppe, als Beispiel: ein Tagesgeldkonto gibt es hier (externer Link zur Volkswagenbank – meiner Bank) und heute aber auch für Privatpersonen die ebenfalls davon profitieren können.

Bei einer Vielzahl von Banken wurden diese Konten nur Kunden mit entsprechendem Vermögensrückhalt angeboten. Doch inzwischen hat sich die Situation, wie bereits erwähnt, stark verändert. Tagesgeldkonten müssen sich gegen starke Produkte wie Sparkonten und hoch verzinste Depotverrechnungskonten behaupten, die von Direktbanken und Online-Brokern eingeführt wurden. War es früher nur möglich, Tagesgeld Zinsen zu bekommen, wenn die Transaktionshöhe im fünfstelligen Zahlenbereich lag, so spielt diese heutzutage nur noch eine untergeordnete Rolle.

Aber das soll nicht heißen, dass Tagesgeld Zinsen nicht mehr interessant sind. Ganz im Gegenteil, die angebotenen Services rund um das Konto sind bei weitem besser als bei Sparkonten. So erfolgt die Verzinsung nicht nur jährlich, sondern monatlich und außerdem sind täglich Kontoauszüge verfügbar, sofern auch Transaktionen vorgenommen wurden. Hinzu kommt der große Vorteil, dass Umschichtungen oder Umbuchungen zum Beispiel vom Girokonto bei derselben Bank zeitgleich vorgenommen werden, und das Geld somit immer zur Verfügung steht. Bei Sparkonten kann es nämlich durchaus schon einmal vorkommen, dass das Geld einige Tage unterwegs ist, bevor es gutgeschrieben wird. Zu guter Letzt gibt es auch noch den Vorteil, dass Tagesgeld Zinsen nicht nur bei deutschen Banken, sondern auch bei europäischen Banken erzielbar sind.

Die zusätzlichen Kosten, die mit solch einem Konto in Verbindung stehen sind relativ gering. Für gewöhnlich fallen Kontoführungsgebühren an, und in wenigen Fällen auch Gebühren pro angefallene Überweisung. Einen Überblick, über die besten Tagesgeld Zinsen und daran geknüpfte Bedingungen wie zum Beispiel Mindesteinlagen, erfährt man tagesaktuell auf entsprechenden Internetportalen.

Foto © MH – Fotolia.com

Hinterlasse einen Kommentar